Bye bye Love. Bye bye Happiness.

Bye bye Love. Bye bye Happiness.

Bei allen großen Gefühlen, Liebesschwüren, Dauergrinsen und schier endlosem Glück: Auch die besten Beziehungen gehen bisweilen in die Brüche. Eine Trennung ist dann das logische Ergebnis – und keinesfalls das Drama, als das es empfunden wird. Im Gegenteil: Wer sich richtig trennt, hat die Chance auf eine künftige enge Freundschaft oder – noch besser – sogar ein Comeback der Liebe. Erfahren Sie darum hier, wie eine Trennung mit Anstand aussieht:

Machen Sie die Trennung so leicht wie möglich

Wer eine Beziehung eingeht, der muss auch realistischer Weise damit rechnen, dass diese aus welchen Gründen auch immer wieder in die Brüche geht. Daher (und auch, weil es der Gesetzgeber so will) ist der Abmeldelink auch ein unverzichtbarer Bestandteil jedes Newsletters, den Sie versenden. 

Platzieren Sie diesen Schicksalslink jedoch nicht gut versteckt, sondern besonders gut auffindbar am Ende Ihrer Mailings. Auf diese Weise erleichtern Sie es allen Trennungswilligen, die gewünschte Trennung auch tatsächlich zu vollziehen. Auch alle anderen Empfänger Ihres Newsletters wissen dies zu schätzen, die damit jedes Mal an die Freiwilligkeit ihrer Beziehung zu Ihnen erinnert werden. Und diese wertvolle Erkenntnis reduziert tatsächlich die Abmelderaten.

Klammern Sie nicht

Es ist passiert. Einer Ihrer Newsletter-Empfänger hat auf den Abmeldelink geklickt. Und jetzt? Lassen Sie ihn gehen … ganz einfach, ohne Schikanen, wie etwa Captchas. Die nerven ohnehin, weil sie niemand lesen kann und gefühlt bis zu 100 Versuche notwendig sind, bis die Abmeldung doch noch klappt. Das sorgt für zusätzlichen Ärger und schmälert Ihre Chancen auf ein späteres Liebes-Comeback.

Verzichten Sie auch darauf, Abmeldewillige nochmals zur Eingabe ihrer E-Mail-Adresse aufzufordern. Auch das nervt. Abgesehen davon, dass es technisch nicht nötig ist. Der Klick auf den Abmeldelink genügt schließlich zur Abmeldung aus Ihrem Verteiler.

Ebenso unnötig ist eine E-Mail, die Trennungswilligen ihre erfolgreiche Abmeldung bestätigt. Sie ist nicht nur ein Widerspruch in sich und aus DSGVO-Sicht fragwürdig. Sie zeigt dem Abmelder darüber hinaus deutlich, wie schwer Ihnen der Abschied fällt und wie wenig Sie seinen Wunsch nach Ruhe respektieren. Wer also keine E-Mails mehr von Ihnen erhalten möchte, der sollte auch tatsächlich keine mehr erhalten.

Stehen Sie zu Ihren Gefühlen

Gehen Sie in die Offensive und offenbaren Sie sich Ihren inaktiven Empfängern. Gestalten Sie dazu Sondermailings ganz nach dem Motto „We miss you“. Werden Sie kreativ und machen Sie mit einem außergewöhnlichen Design auf sich aufmerksam. Loben Sie einen passenden Gutschein oder eine spezielle Aktion für diese Zielgruppe aus. Schließlich freuen Sie sich doch auch, wenn der Abonnent zurückkehrt …

„Auf Wiedersehen“ statt „Lebewohl“

Nach dem Klick auf den Abmeldelink folgt bei der perfekten Trennung eine Bestätigungsseite. Hier haben Sie noch einmal die Chance, Ihrer alten Liebe die erfolgreiche Abmeldung aus Ihrem Verteiler anzuzeigen und gleichzeitig Ihr Bedauern über ihre Trennungs- Entscheidung zum Ausdruck zu bringen. Zählen Sie außerdem noch einmal hier alle Vorteile auf, die ein Abonnement Ihres Newsletters mit sich bringt.

„Ihre Abmeldung von unserem Newsletter war erfolgreich. Wir bedauern diese Entscheidung.“

„Sie erhalten künftig keine E-Mails mehr von uns mit attraktiven Angeboten, exklusiven Informationen und interessanten Vorteilen! Sollten Sie sich später wieder einmal für ein Abonnement unseres Newsletters entscheiden, freut uns das sehr.“

„Sie haben den Abmeldelink zufällig geklickt? Dann melden Sie sich hier gleich wieder an!“

Last but not least: Fragen Sie all Ihre Verflossenen an dieser Stelle nach deren Gründen für ihre Abmeldung. Diese Informationen sind wertvoll. Sie helfen Ihnen, Ihren Newsletter-Service kontinuierlich zu verbessern.

Eine solche Bestätigungsseite wird immer positiv wahrgenommen – und verbessert so Ihre Chancen auf ein späteres Wiederaufflammen der alten Liebe.

Beziehungspause statt Trennung

Die zwei häufigsten Gründe für Newsletter-Abmeldungen sind übrigens:

  • Eine zu hohe Versandfrequenz und
  • Die fehlende Relevanz der Inhalte

Genau diese Erkenntnis hilft Ihnen, Abmeldungen zu vermeiden. Machen Sie Ihren Empfängern dazu das Angebot, selbst zu bestimmen, wie oft sie Ihren Newsletter erhalten möchten. Selbst Pausen sind möglich, in denen ein Empfänger auf eigenen Wunsch gar keine E-Mail von Ihnen erhält. Die dazu nötigen Einstellungen der Versandfrequenz und der Pause können die Empfänger selbst in ihrem Preference Center vornehmen. Den Weg dahin weist ihnen ein Link in Ihren E-Mails.

Und gegen fehlende Relevanz der Inhalte hilft ein einfaches Mittel: ein hoher Grad an Personalisierung mit individuellen Inhalten für jeden Empfänger. Aber das ist ein anderes Thema – bei dem wir Sie selbstverständlich gerne unterstützen!

Newsletter

Top-Knowhow im Abo

Kostenlos und unverbindlich: Jetzt einfach zum rabbit-Newsletter anmelden: