In 3 Schritten zu One-to-One E-Mail-Kommunikation

Teil 2 - "Trigger"

Im ersten Teil unserer Serie haben Sie zahlreiche Möglichkeiten kennengelernt, Kunden und potenziellen Kunden mit hoch individualisiertem Content via E-Mail wirkungsvoll anzusprechen. Im zweiten Teil stellen wir Ihnen mit Triggermails einen weiteren Weg vor, einen personalisierten und überaus relevanten Dialog mit Ihren E-Mail-Empfängern zu führen.

Triggermails funktionieren richtig gut. Ihre Wirksamkeit belegen eindrucksvoll die mit Ihnen erzielten hohen Öffnungs- und Klickraten. Der Grund liegt auf der Hand: Die Triggermail wird immer als Reaktion auf einen personenbezogenen Auslöser, den Trigger, zum genau richtigen Moment ausgelöst und enthält eine Botschaft, die eben diesen Empfänger und den jeweiligen Trigger in den Mittelpunkt stellen. Dies bedeutet konkret: Ihr Empfänger erhält zum optimalen Zeitpunkt eine für ihn hoch relevante Information – und genau dies führt zu maximaler Aufmerksamkeit aufseiten des Empfängers.

Kennzeichnend für Triggermails sind

  • die Existenz eines konkreten Anlasses, auf den sich die Triggermail bezieht,
  • eine individuell auf den jeweiligen Empfänger und den Trigger zugeschnittene Botschaft, 
  • Ihre konsequente Personalisierung und 
  • Ein Versandzeitpunkt, der direkt von einem konkreten Ereignis in der Vergangenheit oder Zukunft abhängt

Content, der sich hervorragend zur Personalisierung eignet

  • Trigger
  • Newsletteranmeldung
  • Begrüßungsmail/-strecke
  • Empfänger in diesem Moment ein maximales Interesse an Informationen vonseiten des Absenders hat, das sich in der Permission manifestiert. 
  • Geburtstag
  • Geburtstagsmail
  • Empfänger an seinem Ehrentag persönlich angesprochen und in Form persönlicher Glückwünsche maximal gewertschätzt wird.
  • Bestellung
  • Transaktionsmail
  • Empfänger vor kurzem eine Bestellung getätigt hat und auf ein Verkäuferfeedback mit Infos zur Bestellung und den bestellten Artikeln wartet. 
  • Abgebrochener Onlinekauf
  • Warenkorbabbrechermail
  • Empfänger bereits eine diffuse, langsam konkreter werdende Kaufabsicht durch das Befüllen des Warenkorbs ausgedrückt hat, aber noch eine Bestätigung seiner möglichen Kaufabsicht benötigt
  • Supportanfrage
  • Servicemail
  • Empfänger seine Anfrage noch im Kopf hat und Antworten erwartet, die ihm weiterhelfen.
  • Kundenjubiläum/ Erreichen eines bestimmten Kundenstatus
  • Jubiläumsmail
  • Empfänger eine für ihn überraschende Botschaft erhält, die Wertschätzung vonseiten des Absenders ihm gegenüber zum Ausdruck bringt und evtl. neue Vorteile für ihn kommuniziert.
  • Namenstag
  • Namenstagmail
  • Empfänger an einem auf ihn bezogenen Ehrentag persönlich angesprochen, überrascht und in Form persönlicher Glückwünsche maximal gewertschätzt wird.
  • Feiertage
  • z.B. Weihnachtskampagne
  • Empfänger an bestimmten Feiertagen besondere Aktionen verbunden mit speziellen Vorteilen erwarten

Diese Informationen benötigen Sie, um mit hoch individualisierten Triggermails bei Ihren Empfängern zu punkten

Persönliche und soziodemografische Empfängerdaten
  • Geburtsdatum, Vornamen
Spezifische Empfängerdaten
  • Kundennummer, Kontonummer, Nummer Kundenbindungsprogramm, Individuelle Rabatte, Zuordnung zu einem Kundensegment, Kunde seit, Newsletter-Abonnent seit, etc.
Sonstige Kundeninformationen
  • Trigger muss identifizierbar sein bei: Warenkorbabbruch, Bestellung, Supportanfrage, Download, etc.

Neugierig geworden?

Wir haben Ihr Interesse geweckt? Prima, wir unterstützen Sie gerne in Ihrem Vorhaben! Rufen Sie uns gerne einfach unter +49 69 256 288-00 an. Gemeinsam mit Ihnen entwickeln wir Ihre neue Unternehmenskommunikation.

Sie möchten außerdem mehr über gutes Design im E-Mail-Marketing und den Online-Dialog allgemein erfahren? Dann sehen Sie sich in unserem Blog um.

Newsletter

Top-Knowhow im Abo

Kostenlos und unverbindlich: Jetzt einfach zum rabbit-Newsletter anmelden: